Vertretung dauerte 35 Jahre

Hellershofer Liederkranz dankt Chorleiter Hänle. Günter Köngeter singt seit 50 Jahren mit.

Eigentlich sollte Wolfgang Hänle höchstens fünf Jahre die „Zwergschule“ in Hellershof  leiten, weil die Bürokraten 1969 für sie keine Zukunft sahen. Aus dem Intermezzo wurde eine Langzeitaufgabe, die erst 2007 endete – nach 38 Jahren. Und die Schule gibt es immer noch.

Ehrungen bei Liederkranz Eintracht Hellershof: Die Vorsitzenden Katja Frank und Chris Maccini rahmen Wolfgang Hänle und Günter Köngeter ein, Edeltraud Schurr vom Chorverband Friedrich Silcher würdigte die Verdienste. Foto: hgf

Ähnlich erging es dem in Stuttgart-Feuerbach geborenen Pädagogen als Krankheitsvertretung. Als der Chorleiter des Hellershofer Gesangvereins ausgefallen war, sprang Wolfgang Hänle „ganz unfeierlich“ ein, zumal er glaubte, nach spätestens zwei Jahren sei dieses Zwischenspiel beendet. Es sollten 35 Jahre daraus werden.
Beim traditionellen Familienabend in der Gaststätte am Hagerwaldsee bedankte sich die „Eintracht“ bei Wolfgang Hänle, „der wie kaum ein anderer in unserem Verein aktiv gewirkt hat“, wie die Vorsitzende Katja Frank voller Anerkennung betonte. Als die plötzliche Vakanz auftrat, sei der Verein in den eigenen Reihen fündig geworden.
Hänle verstärkte den Chor zunächst am Klavier, das der Verein gekauft hatte. Dann stellte
er sich zu den Sängern. „Wenn man in ein Dorf kommt, muss man sich einbringen, wo man gebraucht wird“, hatte er sich seinerzeit vorgenommen. Deshalb habe er auch Skigymnastik und Nähkurse gegeben.
„Beachtlich und bewundernswert“ sei seine Leistung, Hänle habe nicht nur die passende Literatur aufgespürt, er habe Begleitorchester zusammengestellt und bei Proben wie Auftritten eine Ruhe ausgestrahlt, „die sich immer auf die Sänger übertragen hat“, lobte Katja Frank. Mit stehendem Applaus dankte die Vereinsfamilie für Vertrauen in den Chor, Begeisterung und Durchhaltevermögen, Leidenschaft für die Musik, Loyalität und Zuverlässigkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Motivation, Optimismus und Zusammenhalt.
„Sie waren für uns ein Glücksfall!“ Hänle ist nur Ehrendirigent und –mitglied, dem Chor bleibt er als Sänger verbunden.
Zur Ehrung war nicht nur Ehefrau Hermine mitgekommen. Auch die die Söhne Hans (46), Hermann (44) und Hardy (42) reisten von weither an. Dieses musikalische Trio verstärkt die „Eintracht“ nach Zeit und Möglichkeit auf geradezu einzigartige Weise.

Als „eine der tragenden Säulen des Vereins“ bezeichnete Edeltraud Schurr vom Chorverband Friedrich Silcher den zweiten Bass Günter Köngeter (77). Er wurde vom Deutschen Chorverband mit Urkunde und Nadel ausgezeichnet, weil er seit einem halben Jahrhundert die Fahne des organisierten Gesangs hochhält.
Damit nicht genug: Köngeter habe auch zahlreiche Sonderaufgaben erledigt, etwa für die Gestaltung der Bühnenbilder, ergänzte Katja Frank, „oftmals auch sehr kurzfristig“. Das handwerkliche Multitalent vom Voggenmühlhöfle ist einer jener Machertypen, die zupacken, ohne lange zu fragen – also unverzichtbar für einen Verein.
Wie lange es den Hellershofer Gesangverein noch gibt, vermag Wolfgang Hänle nicht zu sagen. „Prognosen sind ja schwierig imSandland“, weiß er aus eigener Erfahrung. Mit der neuen Chorleiterin Cosima Hermann gab es eine viel beachtete und bestens gelungene Verjüngung an der Schüsselposition. Vizepräsidentin Edeltraud Schurr war höchst erfreut von ihrer Arbeit: „Souverän!“
Jetzt sollten nur noch ein paar Sänger dazu stoßen, appellierte Katja Frank. Wer Lust auf Gesang in der Gemeinschaft habe, soll es „einfach mal ausprobieren“.
Singstunde ist donnerstags im Hellershofer Schulhaus. Hänle zeigte sich zuversichtlich: „Es
findet sich immer jemand, der mitsingt, auch wenn man ihn nicht auf dem Zettel hat.“
(hgf)

Nächster Auftritt
Größte Herausforderung des Hellershofer Liederkranzes ist alle Jahre wieder die Jahresfeier am Samstag und Sonntag nach Ostern. In der Kaisersbacher Gemeindehalle erwartet das Publikum eine bewährte Mischung aus Chorgesang und playbackfreier Revue der Singgruppe. Die Lieder werden sich am 7. und 8. April um das Thema „Weltenbummler“ drehen.